Weitere Konzerte

Karten kaufen über den Kalender, im Ticketshop oder an der Theaterkasse (Di — Fr 10 — 18 Uhr, Sa 10 — 14 Uhr, 0441.2225-111)

25./26.08.2017

Vorhang auf!

Großes Haus

Anfahrt

Neue Spielzeit, neue Gesichter, neue Produktionen! Frisch erholt kehrt das Ensemble des Oldenburgischen Staatstheaters aus den Theaterferien zurück und lädt Sie mit einem vielseitigen Ausblick auf das kommende Jahr herzlich zum Saisonstart ein. Mit dabei sind nicht nur (fast) alle Solisten und Solistinnen, mehrere Dirigenten, der Chor und das Orchester, sondern auch das Schauspiel, das Ballett und das Niederdeutsche Schauspiel.

Ensemble
Oldenburgisches Staatsorchester
Moderation: Christian Firmbach

19./20.10.2017

Barockkonzert

Georg Philipp Telemann (1681 – 1767)
‚Burlesque de Quixotte‘ TWV 55:G10 — Ouvertüre
Konzert für zwei Hörner D-Dur, TWV 52:D2

Johann Sebastian Bach (1685 – 1750)
Orchestersuite Nr. 1 C-Dur, BWV 1066
Brandenburgisches Konzert Nr. 3, G-Dur BWV 1048
Brandenburgisches Konzert Nr. 1, F-Dur BWV 1046

Oldenburger Schloss

Anfahrt

Auf dem Programm des diesjährigen Barockkonzertes im prunkvollen Saal des Oldenburger Schlosses stehen Werke der beiden Barockgrößen Johann Sebastian Bach und Georg Philipp Telemann. Ebenso wie die erste Orchestersuite stammen auch die ‚Brandenburgischen Konzerte‘ aus Bachs Köthener Zeit: 1718 war er im Auftrag des Hofes zum Kauf eines neuen Cembalos nach Berlin gereist, hatte dort dem musikbegeisterten Markgrafen Christian Ludwig von Brandenburg- Schwedt vorgespielt und versprochen, ihm bald ein Werk zu widmen. Es dauerte fast drei Jahre, bis Bach – etwas halbherzig – sein Versprechen einlöste, indem er sechs bereits vorhandene Instrumentalkonzerte zusammenstellte und die Sammlung schlicht ‚Sechs Konzerte mit mehreren Instrumenten‘ nannte.

Erst in den 1870er- Jahren wurden sie von der Bachforschung zu den ‚Brandenburgischen Konzerten‘ ernannt. Der langjährige Hamburger Musikdirektor Telemann galt zu Lebzeiten als einer der international erfolgreichsten Komponisten und wird heute im Guinessbuch der Rekorde als produktivster Komponist der Musikgeschichte geführt. Was ihn u. a. unverwechselbar macht, ist die gute Prise musikalischen Humors, mit der er seine Zuhörer gerne zum Schmunzeln brachte.

Leitung: Thomas Bönisch
Solisten: Joaquim Palet/Johannes Birk - Naturhorn
Barockensemble des Oldenburgischen Staatstheaters

17./18.11.2017

Chorkonzert

Gioachino Rossini (1792—1868)
PETITE MESSE SOLENNELLE

Oldenburger Schloss

Anfahrt

Nachdem sich Gioachino Rossini 1829 mit seiner letzten Oper ‚Guillaume Tell‘ aus der Opernwelt verabschiedet hatte, widmete er sich der Komposition kammermusikalischer und geistlicher Werke, darunter die ‚Petite Messe Solennelle‘, die heute neben dem ‚Stabat Mater‘ als seine bedeutendste Kirchenkomposition gilt. Für ihr Chorkonzert im 225. Geburtsjahr des „Schwans von Pesaro“ haben der Opernchor und Chorleiter Thomas Bönisch die Urfassung des Werkes von 1863 gewählt, die als instrumentale Begleitung lediglich Harmonium und Klavier vorsieht und sich durch diese klangliche Intimität besonders für das erlesene Ambiente des Oldenburger Schlosses eignet. Anders als oftmals vermutet, lag es nicht an dieser ungewöhnlichen Besetzung, dass der humorvolle Rossini das als Missa solemnis angelegte Werk „klein“ nannte, sondern an seinem ausgeprägten Hang zur Selbstironie. So widmete er das Werk auch niemand Geringerem als Gott: „Hier ist sie, die arme kleine Messe. Ist es wirklich heilige Musik […]? Ich bin für die Opera buffa geboren. Du weißt es wohl! Ein bisschen Können, ein bisschen Herz, das ist alles. Sei also gepriesen und gewähre mir das Paradies.“

Leitung — Thomas Bönisch
Sopran — Ute Biniaß
Alt — Zdravka Ambric
Tenor — Mykola Pavlenko
Bass — Stephen K. Foster
Opernchor des Oldenburgischen
Staatstheaters

01./ 02.01.2018

Neujahrskonzert

Großes Haus

Anfahrt

Ob in Wien, Berlin oder Oldenburg: Wenn das Champagnerglas geleert und der letzte Goldregen am Himmel verglüht ist, sorgt das Neujahrskonzert für die musikalisch- festliche Einstimmung auf das neue Jahr. Unter der Leitung des Ersten Kapellmeisters Vito Cristofaro steht dabei 2018 eine große Portion Italianità auf dem Programm des Oldenburgischen Staatsorchesters.

Dirigent: Vito Cristofaro
Sängerinnen und Sänger des Opernensembles
Oldeburgisches Staatsorchester
Moderation: Christian Firmbach

13.01.2018

Galakonzert beim Opernball

Großes Haus

Anfahrt

Nachdem Sie über den roten Teppich geschritten sind und einen Aperitif genießen konnten, eröffnet traditionsgemäß ein stimmungsvolles Konzert den 3. Oldenburger Opernball: Unter der musikalischen Leitung von Generalmusikdirektor Hendrik Vestmann präsentieren das Oldenburgische Staatsorchester und Mitglieder des Ensembles „The Best of “ und manch eine Überraschung aus Oper und Konzert – und dann folgt der spektakuläre Hochgeschwindigkeitsumbau des Konzertpodiums zur Tanzfläche …

Dirigent: Hendrik Vestmann
Sängerinnen und Sänger des Opernensembles
Oldenburgisches Staatsorchester

23./24.02.2018

Classic meets Pop

EWE-Arena

 

 

Auch 2018 heißt es wieder: „We will rock you“ – und zwar mit vereinten Kräften von Klassik und Pop. Wer in den vergangenen Jahren schon einmal ein Konzert der Reihe miterlebt hat, weiß, welch ungeheuren Kräfte die Begegnung von klassischen Werken mit populärer Musik unserer Zeit freisetzen kann. Das Zusammenspiel der beiden Stilrichtungen wird dabei zur Keimzelle von ebenso vielseitiger wie mitreißender Unterhaltung.
Am Start sind, wie jedes Jahr, das Oldenburgische Staatsorchester unter der Leitung von Jason Weaver, die Classic meets Pop-Band sowie zahlreiche Gruppen, Solokünstlerinnen und -künstler der Region. Und mit einem Mal zeigt sich, wie hervorragend es sich auf Barockmusik rappen lässt, welche Ausdruckskraft gerade eine Opernstimme in einer Popballade hat, wie wunderbar klassisches Orchester und Band im Sound von Filmmusik verschmelzen – und dass auch „Klassik pur“ ganz schön rocken kann.

Dirigent: Jason Weaver
Solisten des Opernensembles
Oldenburgisches Staatsorchester u.a.

27.05.2018

Patenschaftskonzert

DAS JUGENDORCHESTER MUSIZIERT MIT DEM STAATSORCHESTER

Weser-Ems-Hallen

Anfahrt

Das 1978 als Symphonieorchester der Musikschule gegründete Jugendorchester Oldenburg (JOO) ist mittlerweile ein etablierter Klangkörper der Oldenburgischen Musiklandschaft. Seine regelmäßige Probenarbeit teilt sich nach dem Vorbild des Bundesjugendorchesters in Tuttiproben unter dem künstlerischen Leiter Carlos Vázquez und in Satzproben durch Profimusikerinnen und -musiker, die seit 2008 aus den Reihen des Oldenburgischen Staatsorchesters kommen.
Beim Patenschaftskonzert nehmen nun die jungen Musikerinnen und Musiker des JOO und die Profis des Oldenburgischen Staatsorchesters gemeinsam an den Pulten Platz und zeigen das künstlerische Ergebnis dieser Zusammenarbeit.

Dirigent: Carlos Vázquez
Jugendorchester Oldenburg
Oldenburgisches Staatsorchester