Herztier

von Herta Müller
Soloabend mit Franziska Werner


„Aus jedem Mund kroch der Atem in die kalte Luft. Vor unseren Gesichtern zog ein Rudel fliehender Tiere. Ich sagte zu Georg: Schau, dein Herztier zieht aus.”


Herztier ist die deutsche Übersetzung des rumänischen inimal, eine Verschmelzung der Wörter inimă – Herz und animal – Tier. In ihrem gleichnamigen Roman zeichnet die Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller mal lyrisch, mal prosaisch das Bild einer untergegangenen Welt voll Missgunst, Angst und Verrat, aber auch Mut und Zivilcourage.

Die Schauspielerin Franziska Werner stellt in ihrer Bühnenfassung für das Oldenburgische Staatstheater Texte aus dem Roman ‚Herztier‘ und dem Essay-Band ‚Der König verneigt sich und tötet‘ gegenüber. Die poetisch erzählte, fiktive Geschichte ‚Herztier‘ wird dadurch immer wieder mit dem Leben Herta Müllers, von dem sie in ihren autobiografischen Essays erzählt, in direkte Verbindung gesetzt.

„Herta Müller malt mittels Verdichtung der Poesie und Sachlichkeit der Prosa Landschaften der Heimatlosigkeit.“ (aus der Begründung des Nobelpreiskomitees der schwedischen Akademie der Wissenschaften)


Wie schon bei ‚Eurydike. Orpheus.‘ und ‚Das Fräulein Braun‘ ist Franziska Werner in diesem Solo sowohl Schauspielerin als auch Regisseurin. Für ,Herztier‘ hat sie außerdem ihr erstes Bühnenbild entworfen. Die im Stück immer wiederkehrende Musik ist von Taraf de Haïdouks, eine rumänische Band bestehend aus 13 Roma Musikern.

Termine

02.06. 18.00 Uhr
10.06. 19.00 Uhr

Dauer

65 Minuten