Musikfreunde Oldenburg

Karten kaufen über den Kalender, im Ticketshop oder an der Theaterkasse (Di — Fr 10 — 18 Uhr, Sa 10 — 14 Uhr, 0441.2225-111)

Grosse Pianisten im Kleinen Haus

Auch in der Spielzeit 2016/ 2017 werden hochkarätige Pianistinnen und Pianisten der Einladung des Vereins der Musikfreunde Oldenburg ins Kleine Haus folgen.

Eröffnet wird die Reihe am 18. September 2016 mit dem kanadischen Meisterpianisten Marc-André Hamelin, der 2016 u.a. auch in der New Yorker Carnegie Hall, in der Mailänder Scala und der Royal Festival Hall in London konzertiert.

Matthias Kirschnereit wird am 27. November 2016 Werke der Geschwister Fanny und Felix Mendelssohn und Musik von Johannes Brahms spielen.

Die junge, für ihr Spiel und ihre Programmgestaltungen viel gelobte Luxemburgerin Cathy Krier gastiert am 29. Januar 2017. Sie wurde von der European Concert Hall Organisation (ECHO) für die Saison 2015/16 als „Rising Star" ausgewählt.

Der Niederländer Ronald Brautigam wird die Reihe ,Große Pianisten im Kleinen Haus‘ am 30. April 2017 beschließen. Der Spezialist für Hammerklavier wird auf einem historischen Instrument Sonaten von Beethoven spielen, für deren Gesamteinspielung er 2015 mit dem Edison Klassiek Award ausgezeichnet wurde.

 

 

Verein der Musikfreunde Oldenburg e.V.
Tel 0441.2225-141
Fax 0441.2225-220
vmo@staatstheater-ol.niedersachsen.de
www.musikfreunde-oldenburg.de

18.09.2016

Marc-André Hamelin

Kleines Haus

Anfahrt

27.11.2016

Matthias Kirschnereit

Matthias Kirschnereit zählt heute zu den spannendsten und erfolgreichsten deutschen Pianisten seiner Generation. Der ECHO-Klassik-Preisträger gibt jährlich etwa 50 Konzerte und wird von der Süddeutschen Zeitung als „Poet am Klavier” gefeiert.

„Feinsinnig und ausdrucksvoll” (Neue Zürcher Zeitung)

29.01.2017

Cathy Krier

30.04.2017

Ronald Brautigam

Werke von:

Ludwig van Beethoven
Klaviersonate c-Moll op. 13 „Pathétique”
Klaviersonate D-Dur op. 28 „Pastorale”
Sieben Bagatellen op. 33
Klaviersonate C-Dur op. 53 „Waldstein”

Ronald Brautigam, einer der bekanntesten Musiker der Niederlande, wurde 1954 geboren und zählt zu den führenden Pianisten seiner Generation. In seinem Spiel paaren sich große Virtuosität und Musikalität mit technischer Makellosigkeit. Brautigam ist einer der wenigen Pianisten, die professionell sowohl auf dem Hammerklavier als auch auf modernen Instrumenten konzertieren. Ronald Brautigam studierte in Amsterdam bei Jan Wijn, in London bei John Bingham und schließlich in den USA bei Rudolf Serkin. 1984 erhielt er den „Niederländischen Musikpreis“, die höchste musikalische Auszeichnung des Landes.

Ronald Brautigam konzertierte mit renommierten internationalen Orchestern wie dem Concertgebouw Orkest, dem London Philharmonic, dem Orchestre National de France, dem Gewandhaus-Orchester Leipzig und den Bamberger Symphonikern. Er arbeitete mit Dirigenten wie Riccardo Chailly, Charles Dutoit, Simon Rattle, Bernard Haitink, Marek Janowski, Frans Brüggen, Philippe Herreweghe, Christopher Hogwood, Ton Koopman und Roger Norrington zusammen.
Im Januar 2015 gab Ronald Brautigam mit großem Erfolg sein Debüt in der Kölner Philharmonie mit Beethoven-Sonaten am Hammerflügel. Im September 2015 folgte ebenso erfolgreich ein Konzert mit Beethoven-Variationen am Hammerklavier im Bonner Beethovenhaus. In 2015/16 gastierte Ronald Brautigam ferner als Solist beim Sydney Symphony, BBC Philharmonic, BBC Scottish Symphony, Orchestra Filarmonica di Torino, Oulu Sinfonia, l‘ Orchestre de Picardie, Sinfonieorchester Prag sowie beim Sinfonieorchester Basel.
Neben seinen Auftritten mit modernen Instrumenten gilt Brautigam als einer der führenden Exponenten des Hammerflügels. Er musizierte u.a. mit dem Freiburger Barockorchester, Orchester des 18. Jahrhunderts, Orchestra of the Age of Enlightenment, der Hanover Band, Concerto Copenhagen, Tafelmusik und dem Orchestre des Champs-Elysées.
1995 begann Ronald Brautigam seine Zusammenarbeit mit dem Label BIS. Zu den über 40 bisher veröffentlichen Einspielungen zählen Mendelssohns Klavierkonzerte mit der Amsterdam Sinfonietta sowie sämtliche Klavierwerke von Mozart und Haydn auf dem Hammerklavier. Von 2004 bis 2011 erschienen insgesamt 17 CDs im Rahmen der Gesamtaufnahme aller Klaviersolowerke Beethovens auf dem Hammerklavier. Die Reihe etablierte sich schnell als Referenzeinspielung.
Ronald Brautigams Aufnahmen wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter drei Edison Awards, ein Diapason d’Or sowie zwei MIDEM Classical Awards, einer der weltweit begehrtesten Kritikerpreise. Seine Aufnahme sämtlicher Beethoven-Bagatellen wurde in die Bestenliste 2011 des „Preises der Deutschen Schallplattenkritik“ aufgenommen. Im November 2015 erhielt er den Edison Award 2015 in der Kategorie „The Soloist“ für seine Gesamtaufnahme der Beethoven-Sonaten auf dem Hammerklavier beim Label BIS. Jüngst wurde ihm für die Aufnahme darüber hinaus vom „Preis der deutschen Schallplattenkritik“ der Jahrespreis 2015 verliehen.

Ronald Brautigam wird auf einem Hammerflügel spielen.

08.01.2017

Neujahrskonzert des Vereins der Musikfreunde

Muttis Kinder: „Zeit zum Träumen”

Großes Haus

Anfahrt

Null Instrumente, nur ein Mikrofon und drei Stimmen, die das alles mehr als wettmachen. „Muttis Kinder“ sind eine tolle Brut, der man mit Vergnügen und Bewunderung an den Lippen hängt. Drei Stimmbandakrobaten erzählen Geschichten, die über den Liedrahmen hinaus ihre ganz eigene Dynamik entfalten. Flankiert von Rock und Jazz vereinigen sich Improvisation und Perfektion, treffen auf Pop und Klassik und dann direkt ins Schwarze. Claudia Graue, Marcus Melzwig und Christopher Nell sind von Mutter Talent reichlich beschenkt worden. Sie präsentieren eine Show voller akustischer Überraschungsangriffe gepaart mit einer großen Portion Humor.