klangpol - Netzwerk neue musik nordwest

Wie klingt die Musik unserer Zeit? Was fühle und erlebe ich mit ihr? Was hat sie mit meiner Welt zu tun?

Achtzehn Einrichtungen aus Oldenburg und Bremen haben sich vor dem Hintergrund dieser Fragen zu klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest zusammengeschlossen, geeint im Engagement für die aktuelle Musik. Sie verbindet das Interesse am Unbekannten und an Musik, die über die Grenzen bekannter Ein- und Zuordnungen hinweg neue Hörwelten betritt, — aber auch daran, gemeinsam mit dem Publikum diese Welten zu erkunden. Über fünfzig Veranstaltungen der einzelnen Partner finden innerhalb der Saison statt.



Die bei klangpol zusammengeschlossenen Partner sind:
Arbeitskreis Bremer Komponisten und Komponistinnen e.V.
Atelier Neue Musik der Hochschule für Künste Bremen
Blauschimmel Atelier e. V.
Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg, Institut für Musik
EDITH-RUSS-HAUS für Medienkunst
Ensemble New Babylon
Haus des Hörens — HörTech gGmbH
Jazz Musikerinitiative Oldenburg e.V. / Gehörgänge
Musikerinitiative Bremen e.V.
Musikschule der Stadt Oldenburg / Schlagwerk Nordwest
oh ton — Förderung aktueller Musik  e. V.
Oldenburgisches Staatstheater
projektgruppe neue musik  e. V. / REM — Reihe Elektronischer Musik
Realtime — Forum Neue Musik e.V.
Schwankhalle Bremen
S.Y.L.K.E. e.V. — verein zur foerderung gegenwaertiger musik
Tonkünstlerverband Nordwest
Zentrum für Performance Studies der Universität Bremen mit dem Theater der Versammlung zwischen Wissenschaft und Kunst

Information und Neuigkeiten unter: www.klangpol.de

NOIES! - Die neue Konzertreihe

klangpol-Konzertreihe in der Exerzierhalle

Neben den einzelnen Konzerten der PartnerInnen hat klangpol seit der Spielzeit 14/ 15 auch eine gemeinsame Konzertreihe, die die Exerzierhalle regelmäßig zu einem Ort der Neuen Musik werden lässt. Gemeinsam mit anderen klangpol-Partnern zeigt das Oldenburgische Staatstheater in der Konzertreihe die spannende Vielfalt zeitgenössischer Musik und lässt dabei jegliches Schubladendenken hinter sich: Ensemblemusik steht hier neben Medienkunst, Improvisation neben elektronischer Musik oder den Ergebnissen aus Vermittlungsprojekten. Erlaubt ist, was aktuell ist und im wahrsten Sinne „offene" Ohren erfreut. Gehen Sie auf akustische Entdeckungsreise!

 

 

Das BlueScreen Ensemble präsentiert

Hören und Sehen

11.11.2016 | 20 Uhr | Exerzierhalle

Das BlueScreen Ensemble zeigt Ausschnitte aus dem Programm KlangMaler und die Vertonung des Stummfilm Klassikers „Die Reise zum Mond“ von George Méliès aus dem Jahre 1902. 

Wie können Klänge in Bilder und Bilder in Klänge übersetzt werden? Schon länger beschäftigt sich das improvisierende BlueScreen Ensemble unter der Leitung von Jochen Fried mit dieser Frage. Die zwei Programme, die an diesem Abend zu hören und zu sehen sein werden, zeigen Ergebnisse dieser Auseinandersetzung.

Das Programm „KlangMaler“ des Oldenburger Medienkünstlers Jörg Scheel konvertiert Klänge in Farben und Formen, die ihrerseits auf den Musikprozesss zurückwirken. Zu den freien Improvisationen von BlueScreen entstehen so in jedem Moment immer neue, sich verändernde Bilder. Bei dem Stummfilm Klassiker „Die Reise zum Mond“, der mit seiner fantasievollen Geschichte, theatralen Überzeichnung, grotesken Elementen und frühen filmischen Spezialeffekten für eine experimentelle musikalische Begleitung prädestiniert ist, liefern die Bilder die Partitur für die Begleitung. 

Die Programme wurden gefördert von:

Oldenburgische Landschaft
Vereinte Oldenburger Sozialstiftung
Bezirksverband Oldenburg
klangpol – Netzwerk neue Musik Nordwest

www.blauschimmel-atelier.de 

Eine Veranstaltung des Blauschimmel Ateliers Oldenburg in Kooperation mit klangpol – Netzwerk neue Musik Nordwest im Rahmen der Reihe NOIeS!

 

Zusammengetrommelt 2017

31.01.2017 | 20 Uhr | Exerzierhalle

„Zusammengetrommelt“ ist eine Reihe des Oldenburger Schlagzeugers, Musikvermittlers und Komponisten Axel Fries, in der Jugendliche, Studierende und Profis gemeinsam auf der Bühne konzertieren. Studierende des Instituts für Musik der Carl von Ossietzky Universität erarbeiten im Januar 2017 mit Schülern der Oberschule Osternburg kurze Musiksequenzen, die als Umrahmung und Bindeglieder für andere Musikstücke – gespielt von Musikstudierenden und „Schlagwerk Nordwest” – dienen.

Der Abend ist eine Art „Patchwork-Konzert“, ein circa 70-minütiges durchkomponiertes Gesamtwerk, bei dem sich nahtlos Soli und kleinbesetzte Stücke mit dem Tutti aller SpielerInnen abwechseln.

Mitwirkende: Schülerinnen und Schüler der Oberschule Osternburg (Lehrer Lin Meinhard), Studierende des Instituts für Musik der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, „Schlagwerk Nordwest“

Die einzelnen Konzerte werden von unterschiedlichen klangpol-Partnern gestaltet.

Termine und konkrete Programme entnehmen Sie bitte den zeitnah erscheinenden Veröffentlichungen sowie dem Online-Kalender des Staatstheaters oder www.klangpol.de.

 

Ort: Exerzierhalle

immer um 20 Uhr

Karten für 16,-/8,-

Karten kaufen über den Kalender, im Ticketshop oder an der Theaterkasse (Di — Fr 10 — 18 Uhr, Sa 10 — 14 Uhr, 0441.2225-111)