Odyssee

nach Homer

Bühnenfassung von Tim Tonndorf (Prinzip Gonzo) und Daphne Ebner

Uraufführung

 

„Tim Tonndorfs und Daphne Ebners Bühnenfassung (...) ist reich an Anspielungen auf die aktuelle Politik und an klugen Regieeinfällen. Die Uraufführung (...) wurde mit lang anhaltendem begeistertem Applaus bedacht. Der Beifall galt vor allem den sieben Darstellern, die in zahlreichen Rollenwechseln ihre große Wandlungsfähigkeit unter Beweis stellten. Sie legten eine große, kräftezehrende Spielfreude an den Tag, sodass die fast dreistündige Inszenierung (...) wie im Fluge verging.” (Nordwest Zeitung)

„Regisseur Tim Tonndorf neigt zwar zur Übertreibung, aber die Spielfreude des Ensembles macht das wett. Kurz: Eine Reise in die Antike mit hohem Spaßfaktor. Tosender Applaus!” (Bild Bremen)


Was ist die Odyssee? Der berühmteste Segeltörn der Menschheitsgeschichte rund um die Küste Siziliens, der durch seine Jahrtausende alte Überlieferungsgeschichte zum Inbegriff des Heldenepos stilisiert wurde? Eine zehnjährige Begegnungsreise mit Zyklopen, Sirenen, Seeungeheuern, Zauberinnen, verliebten Nymphen und Fantasiewesen aller Art? Eine innere wie äußere Reise ins Unbekannte, in das Selbst des Menschen? Die 2700-jährige Angstbewältigung des weißen Mannes vor seinem Gegenüber?

Die Geschichte der Odyssee ist durch die Jahrtausende hinweg durch verschiedene mündliche und schriftliche Quellen überliefert worden. Erschöpft durch zehn Jahre Krieg um Troja wollen Odysseus und seine Männer nur noch eins: Endlich zurück nach Hause. Endlich den Ruhm ihres mühsam erkämpften Sieges ernten und in der Heimat als Kriegshelden gefeiert werden. Doch der Meeresgott Poseidon zürnt und so beginnt die vielleicht berühmteste Heldenreise der Menschheitsgeschichte. Homer erzählt von Abenteuern und Schiffbrüchen, vom Aufenthalt und Wandel des Gastrechts am Hof der Phaiaken, der Wanderung durch die Unterwelt und zuletzt von der Heimkehr des Odysseus zu seiner Gemahlin Penelope. Dort erwartet ihn jedoch, als er schließlich als einzig Überlebender und in der Gestalt eines Bettlers an den Strand von Ithaka gespült wird, die nächste Schicksalsprüfung: Der Palast ist während seiner Abwesenheit zum Umschlagplatz für heiratswillige Freier geworden, die es auf seine Frau und den Thron abgesehen haben.

„Die ‚Odyssee‘ singt von indirekten Strategien, Verkleidungen und Täuschungen, von Verwandlungen und vom Wiedererkennen, von Zauberkräutern und Gedächtnisverlust, sie handelt von Menschen in anderer Menschen Rolle, von Geschichten in Geschichten, vom Menschen im Menschen.” Julian Jaynes

Die ,Odyssee´ ist neben der ,Ilias´ das zweite, Homer zugeschriebene Epos der griechischen Überlieferung und entstand um 700 vor Christus, rund fünfhundert Jahre nach den darin erzählten Ereignissen. Tim Tonndorf vom Kollektiv Prinzip Gonzo setzt nach seiner Ilias-Bearbeitung ‚Kampf um Troja‘ (Spielzeit 2014 / 15) gemeinsam mit dem Ensemble die Reise fort und folgt den Spuren der verirrten Heimkehrer eines irrsinnigen Krieges in das, was nach den geschlagenen Schlachten und virilen Abenteuern übrig bleibt.

 

Parallel zu unserer ODYSSEE wird im Stadtmuseum die Ausstellung "Mythos Aeneis" gezeigt. Beide Geschichten – die Odyssee und die Aeneis – beginnen in Troja und erzählen von einer abenteuerlichen Irrfahrt. Beleuchtet werden die Schicksale der beiden Kriegshelden Odysseus und Aeneas, die auf jeweils unterschiedlichen Seiten im Krieg um Troja gekämpft haben.

Wenn Sie an beiden Geschichten interessiert sind, können Sie von der Kooperation zwischen dem Staatstheater und dem Stadtmuseum profitieren: Geben Sie Ihre ODYSSEE-Theaterkarte an der Museumskasse ab und Sie erhalten den Eintritt in die Ausstellung zum ermäßigten Preis von nur 1,50 Euro. Und umgekehrt erhalten Sie bei Abgabe Ihrer "Mythos Aeneis"-Eintrittskarte an der Theaterkasse 10 % Rabatt auf eine Karte für "Odyssee".

Weitere Informationen zur Ausstellung "Mythos Aeneis" finden Sie hier »

Bilder

 

Termine

Premiere — 27.02.2016

letzte Vorstellung:
20.06. 20.00 Uhr

Dauer

195 Minuten

Spielstätte

Kleines HausAnfahrt