Zombi_2

EIN SCHRECKEN OHNE ENDE

Uraufführung


‚Zombi_2. Ein Schrecken ohne Ende‘ ist eine narrative, multimediale, Zwei-Personen-Performance. Im Zentrum der Handlung steht der Zombie-Kleindarsteller Toni. Eine neue Produktion bietet ihm endlich die Chance, sich als Charakterdarsteller zu beweisen. Mit Hilfe des Greenscreen–Verfahrens wird Toni von seinem Kollegen Fritz in die amorphen Bildwelten des Zombiegenres montiert. Vor den Augen des Publikums entsteht in Auszügen der Film ‚Zombi_2‘. Doch der Dreh auf einer karibischen Insel gerät aus den Fugen. Das Filmset wird überrannt, die Crew zombifiziert. Nur Toni kann aufgrund seines schauspielerischen Knowhows entkommen und berichtet retrospektiv von den Geschehnissen vor Ort.

Die Handlung des live gedrehten Films greift eine Reihe genrebedingter Klischees auf und zeichnet die Genese des popkulturellen Zombietypus nach. In Interviews, Monologen und sachkundigen Veranschaulichungen loten die beiden Performer (C. Toulouse und M. Franken) Sinn und Unsinn des Zombiegenres aus. Heutzutage wird der Zombie im besten Fall als „zentrale Metapher der Trash–Kapitalismuskritik“ (Georg Seeßlen) rezipiert. Doch vor nicht allzu langer Zeit trieb er als koloniales Schreckgespinst ein weitaus gewichtigeres Unwesen.

Die Migrationsgeschichte des Zombies, von den Sklavenplantagen Haitis bis in die westlichen Wohnzimmer nachzuzeichnen, ist das Anliegen von fuzzy orchestra. Dabei kommt ein eigentümliches Trash-Format heraus, in dem die Bühne zum Set und das Set zur Bühne wird. Gefundenes und selbst– generiertes Film-, Text- und Tonmaterial wird neu kombiniert, collagiert und re-kontextualisiert. Splatter trifft auf postkoloniales Erbe.

BühnenSEITEN Auszug

bilder

besetzung

von und mit: Marcel Franken, Charles Toulouse (fuzzy orchestra)

Termine

Spielstätte

Exerzierhalle Anfahrt