Diskutieren

Kopfsprünge

Nach(t) Gespräche mit Mitteln der Performance

Fr 31.03. | nach den Vorstellungen von ‚Die Rache‘ und ‚Gulliveras Reise‘ | Exerzierhalle | Eintritt frei

von Theater der Versammlung

Moderation Jörg Holkenbrink, Künstlerischer Leiter Zentrum für Performance Studies

Sie möchten im Anschluss an die Vorstellung in Anwesenheit der Künstler*innen einmal eine andere Art des Publikumsgesprächs erleben? Das Zentrum für Performance Studies der Universität Bremen (ZPS) und das ihm angeschlossene Theater der Versammlung (TdV) inszenieren seit den 1990er Jahren an den Schnittstellen zwischen Bildung, Wissenschaft und Kunst. So erforscht das TdV unter dem Titel ‚Kopfsprünge‘ auch neue Gesprächs- und Verständigungsformen über Performances mit den Mitteln von Performances. Auf dem BANDEN!-Festival lädt es zur Beschäftigung mit ‚Die Rache‘ und ‚Gulliveras Reise‘ ein.

Infos zum Theater der Versammlung auf: www.tdv.uni-bremen.de 

Deutsch-arabisches Nachgespräch

Fr 31.03. | 20.50 Uhr | Spielraum | Eintritt frei

Im Anschluss an die Vorstellung der BANDEN!-Produktion ‚Eurydike. Orpheus.’ am 31.03. gibt es ein besonderes Nachgespräch: Der Musiker Ali Moraly und die Schauspielerin/Regisseurin/Autorin des Stückes Franziska Werner laden zum bilingualen Gespräch auf Arabisch und Deutsch mit dem Publikum.

Late-Night-Talk

Fr 31.03. | 23.15 Uhr | Foyer | Eintritt frei

Moderation Dorte Lena Eilers (Theater der Zeit)

Mindestens genauso wichtig, wie sich Performances anzusehen, ist es, darüber zu reden. Am Ende des zweiten Festivaltages laden wir Sie herzlich zu unserem Late-Night-Talk ein, bei dem Akteur*innen des Festivals und weitere Theaterschaffende in lockerer Runde zusammenkommen und — gerne mit Ihnen gemeinsam — die letzten beiden Tage Revue passieren lassen. Moderiert wird das Gespräch von Dorte Lena Eilers, Redakteurin des Magazins Theater der Zeit.

Abschluss-Podiumsdiskussion

Sa 01.04. | 16 Uhr | Bauwerkhalle | Eintritt frei

Moderation Dorte Lena Eilers (Theater der Zeit)

In den Workshops haben sich Oldenburger*innen, Studierende, Schauspieler*innen und Mitarbeiter*innen des Staatstheaters sowie Fachleute zwei Tage lang mit der Frage beschäftigt, wie es nach den drei BANDEN!-Festivaltagen weitergehen könnte mit RESETTING STAATSTHEATER. Wie finden wir zu einer zeitgemäßen Schauspielästhetik? Wie muss unser Theater in Zukunft aussehen, damit die Bühne ästhetisch und politisch noch aus den Brettern besteht, die die Welt bedeuten? Damit das Theater das kulturelle Begegnungs-Zentrum der Stadt bleibt oder wieder wird? Was ist realistisch? Was wollen Sie, liebe Zuschauer*innen? Welche Vision hat den Praxistest bestanden, welche nicht? Was bleibt zu tun? Die Ergebnisse dieser Workshops, die zu Beginn der Abschluss-Podiumsdiskussion vorgestellt werden, dienen als Diskussionsgrundlage für das offene Gespräch zwischen Ihnen, liebes Festival-Publikum, und den Podiumsteilnehmer*innen. Sie sind alle herzlich dazu eingeladen, Ihr Theater der Zukunft mitzugestalten.

 

Diese Veranstaltungen finden im Rahmen des BANDEN!-Festivals neuer performativer Allianzen statt.

Mehr zum Festival »