Erster Aufzug

oder wie die Cityroller mein Leben zerstörten

Wir wollen eine Bande gründen. „Um zu überleben. Die Kirschen essen. Jeder ist sein eigenes Glückes Sieb. Wir sind so hart wie das schwächste Glied unserer Kette. Wie wir anderen eine Grube graben. Bros before Hoes. Yeah. Every night in my dreams. Ich hab nachgedacht. Ich hab grade richtig Spaß dabei. Jaaps Haltegriff ist da bei Zoe. Ich hab hier noch 'n Schraubenzieher. Selbst ist die Frau. Becky ist dagegen. Becky will gendern. Was mit ‚F‘ anfängt, verleiht man nicht. In Klammern: Füller, Frau. Gabel, Schere, Messer ist für Kinder nichts. Sei doch kein Muffel, man. Drei Chinesen. Träume nicht dein Leben, lebe deinen Traum. Wir erobern unseren kreativen Raum. Im Glashaus. Was herausschallt. Lang lebe der Ess, Null, Vier. Ronny. Kevin. Kevin. John Ronald. Kevin. Berliner Ring. Verliebt, verlobt, verheiratet. Bis dass der Kot uns scheidet. Zusammen sind wir stark. Wir haben zwei Scheiden im Gepäck. Zwei Anträge laufen. Fancy Haufen Rabauken. Ich würde Bechlül schreiben. Dass wir den Haufen, der wir sind, ins Auto setzen. Wo sind die Cityroller. Die Gegner. Wir sind wieder im Westen. Unsere Westen sind kugelsicher. Jaap is' der Einzige. Man sieht's ihm auch an. Die Mannschaft ist, was man schafft. Hat eigentlich jemand Kevin? Wo ist Kevin? Grüße gehen raus an unsere Mütter.“

 

Dieses Gastspiel findet im Rahmen des BANDEN!-Festivals neuer performativer Allianzen statt.

Mehr zum Festival »

Performance Robert Bohne, Jaap Kanis, Zoé Leduey, Behlül Taskingül, Carlotta von Haebler, Simon Vorgrimmler

Termine

30.03. 16.30 Uhr
Eintritt frei
31.03. 16.30 Uhr
Eintritt frei
01.04. 18.00 Uhr
Eintritt frei