The Piper of Hamelin

John Rutter
Jugendoper
Deutsche Textfassung und Musikalische Einrichtung — Thomas Honickel
Ab 6 Jahren


„In der zweimal ausverkauften Exerzierhalle nehmen die Sängerinnen und Sänger in den beiden Premieren faszinierend mit persönlich geprägten Ausformungen ihrer Rollen für sich ein. (...) Wuselig geht es eine Stunde lang in der stilisierten Stadt zwischen huschenden Ratten, nickenden Ratsherren und spielenden Kindern zu. In Handlungen und Dialogen sind geschickt Lebensweisheiten und Anregungen versteckt.”
(Nordwest Zeitung)


Schon zu Beginn markiert die Ouverture den Widerspruch zwischen ländlich-behaglichem Idyll und der Bedrohung durch die Rattenplage, wie sie die mittelalterliche Sage aus Hameln berichtet. Der Chor als tragende Säule erzählt von den Heerscharen kleiner Nager, welche die Stadt überfallen, alles wegfressen, Krankheiten verbreiten und Angst und Schrecken bringen.
Der Stadtrat von Hameln ist untätig, einfallslos und weiß nicht, wie er der Rattenplage in der Stadt Herr werden soll. Da kommt ihm ein dahergelaufener Musiker mit seiner Flöte ganz recht. Dieser verspricht den Herren, die Plage mit seinem Flötenspiel zu beenden – zum Lohn verlangt er einen Gulden für jeden toten Rattenkopf. Der Rattenfänger freundet sich mit den Kindern der Stadt an, spielt ihnen auf seiner Flöte vor, lehrt sie schöne Lieder und erzählt ihnen gegen alle Widerstände der Erwachsenen von einem wunderbaren Land, in dem es keine Lüge, keinen Hass, keine Falschheit und keine Missgunst gibt. Aufmerksam lauschen die Kinder. Und dann begibt sich der sympathische Flötist ans Ufer der Weser, um seinen Auftrag auszuführen. Mit ungeahnten Folgen …

Rutters Musik ist eine geniale Mischung aus Klassik, englischer Musiktradition, Pop und Jazz, wobei der Komponist verschiedene Stile zitiert, um sie in den Dienst des Musiktheaters zu stellen. Anspruchsvolle solistische Partien, facettenreiche und illus­trierende Orchesterklänge sowie eine spannende Handlung mit überraschendem Ende machen das zeitgenössische Werk mit Ohrwurmqualität zu einem Ereignis.

Nach dem überwältigenden Erfolg der ersten eigenen Opernpremiere in 2014 mit Rheinbergers ‚Zauberwort‘ präsentieren die knapp 50 jungen Darstellerinnen und -darsteller der KlangHelden erneut ein Opernjuwel für Klein und Groß.

Bilder

 
 

Besetzung

Musikalische Leitung: Thomas Honickel
Regie: Jens Kerbel
Bühne: Anna Kurz
Kostüme: Liz Bruininkx
In Kooperation mit der Toneelacademie Maastricht
Piper: Kaja Bultmann/ Florentine Isensee
Lameboy: Michael Hoffmeyer/ Pjotr Knichalla
Mayor: Leonard von Steuber
Shopkeeper: Theodor Fank/ Julian Mönnich
Secretary: Stine Langanke
Corporation: Tia Bohlen, Sarah Gärtner, Malin Grahl, Lena Havekost, Alicia Niedringhaus, Johanna Raabe, Yael Rathjens, Melody Wank, Madita Wilkens
Children: Laura Asche, Katharina Deharde, Kilian Deharde, Gero Joswig, Finja Kliesch, Louis Stock, Karlotta Wilkens
Secretary assistant: Wieke Langanke
Ratten: Shannon Adolph, Keno Deharde, Lucie Erber, Lilli Ernst, Anne Havekost, Freia May, Christine Hübner, Helen Rumpke
KlangHelden Kinder- und Jugendchor
Oldenburgisches Staatsorchester

Termine

Wiederaufnahme — 15.01.2017

22.01. 11.00 Uhr
Derzeit ausverkauft

Abendbesetzung

am 22.01. 11.00 Uhr

...wird noch bekannt gegeben.

Dauer

50 Minuten

Spielstätte

ExerzierhalleAnfahrt