Imago Suite/4 Seasons (UA)

Alwin Nikolais/Antoine Jully

mit Musiken von A. Nikolais, M. Reger, P. Vasks, E. Whitacre und P. Hindemith

 

„Bei zwei choreografischen Handschriften an einem Abend überwiegt entweder der Gegensatz oder die Gemeinsamkeit. Ein Glücksfall, wenn sich beide ergänzen - wie bei dem Franzosen Antoine Jully und dem Amerikaner Alwin Nikolais. Die beiden Choreografien trennen mehr als 50 Jahre (...), voller Magie aber sind sie beide. (...) Der ewige Kreislauf vom Werden zum Vergehen – eindrucksvoll und nur noch übertroffen von der Intensität der Chorstimmen.(...) Damit erreicht seine Choreografie mitunter eine solche Wucht, dass beim erlösenden „Cloudburst“ von Whitacre, dem Sommergewitter, fast der Boden bebt.”  (Nordwest Zeitung)


„I found out that art is motion, not emotion.” (Alwin Nikolais)

Alwin Nikolais (1910 - 1993) ist der Vater des modernen abstrakten Balletts. Wie eine Chimäre steht Nikolais exemplarisch für ein Kunstschaffen, das sich bis heute immer stärker zwischen einzelnen Gattungen bewegt und die Vorzüge der Technik integriert. Er bildet den Anfang einer Autorenschaft im Tanz. Nikolais war ein Theaterzauberer, der Bewegung und technische Tricks einsetzte. Sein kinetisch-visueller Ansatz war eine Vorwegnahme digitaler Experimente, in denen der Körper ein Element des Bühnensettings bildet. ,Imago Suite (The City Curious)' von 1963 zählt zu Nikolais' bekanntesten Werken, mit ihm gastierte er zudem 1968 erstmals mit seiner Compagnie in Europa. Darin entfaltet er seine ganze theatralische Magie

Die BallettCompagnie Oldenburg ist die erste europäische Compagnie, die dieses Werk nun einstudiert. Alberto del Saz, heute Co-Direktor der Nikolais/ Louis Foundation for Dance Inc. in New York und früher Tänzer bei Alwin Nikolais, wird die Rekonstruktion in Oldenburg selbst vornehmen.

Im zweiten Teil des Doppelabends wird zum ersten Mal eine gemeinsame Arbeit der BallettCompagnie Oldenburg und des verstärkten Opernchores unter der musikalischen Leitung von Chordirektor Thomas Bönisch auf der Bühne zu sehen sein. Unter dem Titel '4 Seasons' tanzen die Tänzerinnen und Tänzer Choreografien von Antoine Jully zu live gesungenen A-Cappella-Werken. Diese werden passend zu den vier Jahreszeiten und ihren zugrundeliegenden Atmosphären und Stimmungen ausgewählt. Zu hören sind unter anderem Werke von Max Reger sowie das berühmte 'Cloudburst', zu deutsch ,Wolkenbruch', des Komponisten und Dirigenten Eric Whitacre, der auch an der Filmreihe 'Fluch der Karibik' mitwirkte.

 

 

Video

Bilder

Besetzung

Imago Suite:
Choreografie, Musik und Kostüm: Alwin Nikolais
Einstudierung: Alberto del Saz
Licht: Alwin Nikolais/ Sofie Thyssen

Lizensiert durch Nikolais/ Louis Foundation for Dance Inc.

4 Seasons (UA):
Musikalische Leitung: Thomas Bönisch
Choreografie und Bühne: Antoine Jully
Kostüm: Uschi Heller
Licht: Sofie Thyssen
verstärkter Opernchor des Oldenburgischen Staatstheaters
Musik: A-cappella-Werke von Max Reger, Peteris Vasks, Eric Whitacre und Paul Hindemith

Termine

Premiere — 01.10.2016

letzte Vorstellung:
11.02. 19.30 Uhr

Spielstätte

Großes HausAnfahrt

Kurzeinführung