Fro Müller mutt weg (NDE)

Lutz Hübner

Mitarbeit: Sarah Nemitz
Niederdeutsch von Markus Weise


„80 pausenlose Minuten bot das Ensemble der August-Hinrichs-Bühne unter der Regie von Michael Uhl ganz großes Kino. (...) Moralische Bedenken werden über Bord geworfen. Wenn es sein muss auch handgreiflich. (...) Nicht alle Wünsche gehen in Erfüllung. Der Theaterabend indes ließ keine Wünsche offen.” (Nordwest Zeitung)

 

„Leistungsbereitschaft... Fleiß... das sind Kinder! Und die sind total terrorisiert. Und ich auch.”

Die Elternschaft der Klasse 4b ist sich einig. Die stets schlechteren Noten der Kinder sind nicht auf Faulheit oder Unkonzentriertheit zurückzuführen, sondern der Grund ist die Überforderung der Lehrerin Sabine Müller. Und da es mit dem kommenden Zeugnis nun mal eben um alles geht – nämlich um die Zulassung der Kinder zum Gymnasium – hat die Elternschaft Frau Müller zu einem Gespräch gebeten. Für alle Beteiligten ist klar: Frau Müller muss die Klasse abgeben, denn so eine Lehrerin ruiniert das Leben der kleinen, perfekten Individualisten! Doch nachdem sich Frau Müller der Aufforderung widersetzt und die Schicksalsgemeinschaft wieder auf sich allein gestellt ist, brechen die wahren Ängste, Konflikte und Selbstzweifel auf…

„Am Elternabend zeigt sich, wie solidarisch eine Gesellschaft wirklich ist und wie sie mit Erfolg und Niederlagen umgeht. Da werden keine Gefangenen gemacht und keine Konzessionen. (…) Soziale Vermischung schön und gut, aber doch nicht in der Klasse meines Kindes! Und weil an Elternabenden nicht nur Eltern um ihre Kinder kämpfen, sondern auch immer die Eltern für sich selbst, ist man sich im Vorfeld des Treffens einig geworden: Es geht darum, die blöden Bälger irgendwie durchzukriegen! Frau Müller muss weg!" (Lutz Hübner)

Lutz Hübner ist einer der meistgespielten Gegenwartsdramatiker Deutschlands. Mit recherchierten Wirklichkeiten und seinem handwerklichen Können liegt er mit seinen Stücken immer am Puls der Zeit. Mit ,Frau Müller muss weg‘ ist ihm eines der erfolgreichsten Stücke der letzten Jahre gelungen, das Sönke Wortmann 2015 äußerst erfolgreich fürs Kino verfilmte.

 

 

Bilder

 

Besetzung

Regie: Michael Uhl
Bühne und Kostüm: Britta Langanke
Licht: Ernst Engel
Dramaturgie: Sarit Streicher
Patrick Jensen: Alf Hauken
Marina Jensen: Marion Horst
Katja Gerke: Melanie Lampe
Jessica Haubold: Petra Bohlen
Wolf Hellberg: Jürgen Müller
Sabine Müller: Kristina Trey

Termine

Premiere — 06.11.2016

Dauer

85 Minuten

Spielstätte

Kleines HausAnfahrt