10.03. - 19.03.2017

PLATTart

6. Festival für Neue Niederdeutsche Kultur 

2017 wird wieder geslamt, gesungen, gemeckert, gerockt, getanzt, geschrieben, gegessen, geliebt und gelebt – tosomen, op Platt! Wir als urbane Plattopoliten mit Landlust und weltgewandte Plattsnacker verbinden Platt und Popkultur, Oper und Niederdeutsch genauso wie Punk und Regionalsprache. In und mit Oldenburg und der Region werden interaktive Kunstwerke entstehen. Die glänzenden Sterne der niederdeutschen Kulturszene werden auftreten und wir werden snacken, was das Zeug hält. Zum Beispiel gemeinsam im extra gegründeten Klönsnackcafé zu Gast im Café Leutbecher. Oder bei einem kulinarischen Krimierlebnis. Das PLATTart ist regional und mondän zugleich, bodenständig und beflügelnd, denn wir bemühen uns immer, ein wenig aus dem Rahmen zu fallen. Eiche rustikal trifft Punkrock!

Die Programmhefte liegen ab Anfang 2017 an öffentlichen Orten wie auch im Staatstheater aus, weitere Informationen finden Sie unter www.plattart.de

 

 

Und das zum Mitmachen: Kein Platt? Kein Problem! Kann man doch alles lernen, zum Beispiel in einer Reihe interaktiver Angebote. Dat kriggt wi hen! 2017 steht das PLATTart im Motto der Vielfalt.wir setzen nicht nur die Kooperationen mit vielen langjährigen Weggefährten fort, sondern spinnen auch neue Bande und werden
Oldenburgs erstes Sünndagsversammeln einberufen! Die große PLATTgold-Eröffnungsgala ist mit den Festival-Smachthappen wie immer zu Gast im Oldenburgischen Staatstheater, wo auch das krönende Finale des Festivals gefeiert wird.

Veranstaltet wird das Festival in und um Oldenburg und von der Oldenburgischen Landschaft unter der künstlerischen Leitung von Annie Heger, die immer wieder mit frischen Konzepten fürs Plattdeutsche überrascht.

 

 

30.03. - 01.04.2017

BANDEN!

Festival Neuer Performativer Allianzen

Wir laden alle Pioniere ein, gemeinsam mit uns Theaterneuland zu betreten, ins Gespräch zu kommen und zu feiern. In der Exerzierhalle sowie im Kleinen und Großen Haus dreht sich drei Tage lang alles um unsere neuen BANDEN!
Mit Eigenproduktionen, Gastspielen, Vorträgen, Artist-talks und einem Rahmenprogramm mit Musik und Parties begeben wir uns in einen lustvollen und rauschhaften Ausnahmezustand, der uns verbinden und verändern soll.

Markus&Markus mit dem Ensemble des Staatstheaters:

Die Rache

Wehe, wenn sie losgelassen: Schauspielerinnen und Schauspieler in freier Wildbahn. Ein Theater-Projekt zwischen Fiktion und Realität, das die Welt verändert.

Markus&Markus ist ein Theaterkollektiv aus Hildesheim, das sich einen Namen gemacht hat für eine ureigene radikale Form politischen Theaters. Ihre Aufführungen, in denen die Grenze zwischen Inszenierung und Realität völlig aufgelöst wurde, lösten öffentliche Debatten aus. Dabei ist der Theaterkontext für ihren Zugriff auf die Realität entscheidend – die Brisanz entwickelt ihre künstlerische Praxis in der Konfrontation von Dokumentationen der Wirklichkeit mit der Bühne als Illusionsmaschine.

„Radikaler kann Dokumentartheater kaum sein." (Neue Zürcher Zeitung)

Tickets, Infos und mehr »

 

 

Das Helmi mit dem Ensemble des Staatstheaters:

Gulliveras Reisen

Ein progressive-feminist-Science-Fiction-softporno-Projekt mit Puppen und Menschen

Am Anfang des internationalen Berliner Puppentheaters stand zunächst eine alte Matratze. Ein paar Stoffreste und Draht ließen daraus Puppen entstehen. Eine zerschrammte Gitarre ließ diese tanzen. Puppe und Spieler sind zwei Teile eines Ganzen. Nichts ist einfach, alles ist doppelt und fast immer ironisch. Irgendwie ist das Helmi auf der Suche nach der berühmten „Weltformel". Es möchte Teil einer Kunstbewegung sein, die die Wirklichkeit neu öffnet und sich kritisch gegenüber einer überbordenden Vermarktung und Vereinnahmung zeigt.

„Anarchie im Puppentheater." (Die Zeit)

Tickets, Infos und mehr »



Ali Moraly & Franziska Werner:

Eurydike. Orpheus. (UA)

Orpheus verliert Eurydike an den Tod, doch sein Gesang erweicht die Götter. Sie versprechen, dass die Geliebte ihm auf seinem Weg aus dem Hades folgen darf, wenn er verspricht, sich nicht nach ihr umzusehen. Der Pakt ist geschlossen – doch aus Angst, er könne ihre Schritte nicht mehr hören, bricht er sein Gelübde und verliert sie für immer.

Die Schauspielerin Franziska Werner und der Musiker Ali Moraly folgen dem antiken Sänger auf eine musikalisch-theatrale Reise in die Unterwelt.

Ali Moraly war mehrere Jahre Violinist in Daniel Barenboims West-Eastern Divan Orchestra. Er trat mit dem Syrian National Symphony Orchestra auf und hatte eine Stelle an der Oper Damaskus inne, bevor er 2012 vor dem syrischen Bürgerkrieg fliehen musste.

Die Schauspielerin und der Musiker begeben sich – im Spannungsfeld ihrer unterschiedlichen Biografien – auf die Suche nach einer gemeinsamen Sprache und Geschichte. Eine Reise zwischen Tod und Überleben, Liebe und Verlust, Selbstbild und Realität.

In deutscher und arabischer Sprache.

Tickets, Infos und mehr »

 

 

KassettenKind mit dem Ensemble des Staatstheaters:

Frosch in Not (UA)

Begehbares Hörspiel

Unter dem Projektnamen KassettenKind entwickeln die beiden Kulturwissenschaftlerinnen Insa Schwartz und Lotte Schwarz seit 2011 sogenannte begehbare Hörspiele für Menschen ab neun Jahren. Hierbei handelt es sich um ein innovatives Hörspielformat, das sich zwischen Literatur, Performance, Musik und Erlebnispädagogik bewegt. Die Projekte von KassettenKind wurden mehrfach ausgezeichnet. Erstmals kreieren die Oldenburgerin Insa Schwartz und ihre Partnerin Lotte Schwarz nun ein begehbares Hörspiel im Oldenburger Schloss.

Tickets, Infos und mehr »

Künstlerische Leitung RESETTING STAATSTHEATER und BANDEN! — Marc-Oliver Krampe

Produktionsleitung BANDEN! — Gesine Geppert

In Kooperation mit dem Institut für Medien, Theater und Populäre Kultur der Universität Hildesheim

Medienpartner: Theater der Zeit

 

 

05.05. - 14.05.2017

13. Internationale Tanztage

Die 13. Internationalen Tanztage vom 5. bis zum 14. Mai 2017 werden ganz im Zeichen hervorragender Tänzerinnen und Tänzer, ausgezeichneter Tanz- und Ballettcompagnien und außergewöhnlicher Meisterwerke von Starchoreografen und Newcomern stehen.

Norddeutschlands größtes Tanzfestival wird mit Compagnien aus Europa, den USA und Afrika wiederum internationales Flair nach Oldenburg bringen und eine Standortbestimmung für Entwicklungen in Tanz und Ballett sein. Auf allen Bühnen des Oldenburgischen Staatstheaters wird getanzt.

Hier geht's zur Festival-Seite.

Das vollständige Programm finden Sie ab Di 17.01. hier sowie als Programmheft im Staatstheater.

Der Vorverkauf für Ballett-Abonnentinnen und -Abonnenten sowie Mitglieder des Freundeskreises und der Erna-Schlüter-Operngesellschaft beginnt am Mi 18.01., der freie Vorverkauf startet dann am Fr 20.01. mit der Kassenöffnung um 10 Uhr.

 

Die Eröffnungsvorstellungen am 5. und 6. Mai bestreitet das weltbekannte Ballet du Grand Théâtre de Genève mit einem Diptychon. Ästhetisch aufeinander bezogen wie Altarbilder, aber trotz der himmlischen Musik aus der sakralen Sphäre ins Weltliche verschoben, sind die beiden Choreografien ,Lux‘ (Ken Ossola) mit dem Requiem von Gabriel Fauré und ,Glory‘ (Andonis Foniadakis) zur Musik von Georg Friedrich Händel.

Danach zeigt die französische Compagnie Retouramont eine Performance an der Außenfassade des Großen Hauses und setzt damit weithin ein Signal, dass ganz Oldenburg im Zeichen des Tanzes steht.

Ein besonderes Highlight verspricht auch der Auftritt der tschechischen Compagnie Les Ballets Bubenícek im Großen Haus. Hamburgs berühmte Ballettzwillinge Jirí und Otto Bubenícek, ehemals Tänzer bei John Neumeier, kommen mit einem Orpheus-Thema als Deutschland-Premiere und werden ihr außergewöhnliches Können zeigen. Wenn der heute viel strapazierte Begriff „Ausnahmekünstler" auf jemanden zutrifft, dann auf diese beiden Tänzer. Sie gehören international zu wahren Meistern ihres Fachs. Jirí Bubenícek gewann 2001 im Bolschoi Theater in Moskau den Prix Benois de la Danse als bester Tänzer weltweit.

Aber auch alle anderen Compagnien bieten Ballett, Tanz und Performances auf höchstem Niveau, Innovatives und Besonderes.

Freuen Sie sich auf außergewöhnliche Erlebnisse, inklusive zweier Partys, bei denen sich Künstlerinnen, Künstler und Publikum mischen und gemeinsam feiern.

Das vollständige Programm finden Sie ab Mi 17.01. hier » sowie als Programmheft im Staatstheater.

Der Vorverkauf für Ballett-Abonnentinnen und -Abonnenten sowie Mitglieder des Freundeskreises und der Erna-Schlüter-Operngesellschaft beginnt am Mi 18.01., der freie Vorverkauf startet dann am Fr 20.01. mit der Kassenöffnung um 10 Uhr.

 

10.06. -16.06.2016

JUNGE BANDEN!

Jugendtheatertage 2017

Spannend! Gefühlvoll! Innovativ! Experimentell! Lustig! Dramatisch! So geht es auf den Theaterbühnen des Staatstheaters, der Kulturetage und des Internationalen Jugendprojektehaus zu, wenn sich wieder der Vorhang öffnet für die Jugendtheatertage 2017!

Eine Woche lang zeigen einander Jugendtheatergruppen – ob Schultheater-AGs, freie Jugendtheatergruppen, Darstellende Spiel-Kurse oder die Jugendclubs des Staatstheaters – ihre aktuellen Theaterarbeiten. Die Spielenden selbst nehmen an Theaterworkshops teil, diskutieren über Gesehenes, feiern zusammen und lassen sich für in der Zukunft liegende Theaterprojekte inspirieren.

JUNGE BANDEN! zu knüpfen, könnte bereits im Vorfeld möglich sein, wenn sich die eingeladenen Gruppen kennenlernen, gegenseitig Patenschaften übernehmen und sich bei der künstlerischen Umsetzung ihrer Themen, Fragen und literarischen Vorlagen austauschen. Ästhetische Impulse erfahren sie zudem als kritisch beobachtende Zuschauerinnen und Zuschauer beim 1. Performance-Festival BANDEN (30.03.–01.04.2017). Gemeinsam mit Hildesheimer Theater Studierenden, Künstlerinnen und Künstlern aus der freien Szene und Schauspielerinnen und Schauspielern des Theaters treten sie in einen generationen-übergreifenden Dialog über Theater und das Theatermachen.

Veranstaltet werden die Jugendtheatertage vom Theaterpädagogischen Netzwerk Oldenburg.

In Kooperation mit dem Performance-Festival BANDEN!

Ihr wollt dabei sein? Bewerbt euch mit euren Theaterarbeiten und Projektideen bis zum
19. Dezember 2016. Neben einer Projektbeschreibung ist ein kurzer Video-Probenmitschnitt wünschenswert! Bewerben können sich Theater-AGs, freie Jugendtheatergruppen, Darstellendes Spiel-Kurse und sonstige Theatergruppen mit jugendlichen Darsteller-
innen und Darstellern.

Bewerbungen an:

Hanna Puka
Oldenburgisches Staatstheater
Theaterwall 28
26122 Oldenburg
hanna.puka@staatstheater-ol.niedersachsen.de