Eurydike. Orpheus.

 

Uraufführung
von Franziska Werner
Arabisch von Ali Moraly
In deutscher und arabischer Sprache

 

„Wenn das [BANDEN!-]Festival auch nur annähernd das Niveau hält, das Franziska Werner und (...) Ali Moraly in der 80-Minuten-Aufführung halten, dürfte es zu einer beachtlichen Leistungsschau werden. (...) Sprachlich dicht, szenisch ausdrucksstark und musikalisch raffiniert gerät das Duett um Liebe, Tod und Opfer.” (Weser Kurier)

„Ali Moraly verkörpert mit feiner Zurückhaltung den Orpheus. Er spielt Geige, nachgerade wundervoll. Die Etüden, Farbenspiele, gebrochenen Akkorde und in die Stille entschwebenden Töne bezirzen die Zuhörer. (...) Franziska Werner spielt ihre Eurydike selbst, so engagiert, dass sie Eurydike fast schon ist.” (NWZ)

„Dass Werner die Dreifachbelastung souverän meistert und ihr Spielpartner (...) Ali Moraly nicht nur an der Violine mit präzisem Strich glänzt, sondern auch die arabische Übersetzung beigesteuert hat und überdies große darstellerische Präsenz beweist, ist schon keine geringe Leistung. ‚Eurydike. Orpheus.’ besticht allerdings auch als Text. In einer Stunde und zwanzig Minuten bürstet es den ehrwürdigen Orpheus-Mythos gegen den Strich und gewinnt so Einsichten in die Unzulänglichkeit menschlichen Strebens und zugleich Wege heraus.” (Kreiszeitung)

Im Kontext des bevorstehenden BANDEN!-Festivals hat Franziska Werner sich mit dem Mythos und den Rollen von Orpheus und Eurydike beschäftigt. So entstand dies Stück über die Beziehung der beiden und den Imaginationen, die die Bilder des selbst und des anderen bestimmen.
Die Schauspielerin und der Musiker Ali Moraly begeben sich – im Spannungsfeld ihrer unterschiedlichen Biografien – auf die Suche nach einer gemeinsamen Sprache und Geschichte. Eine Reise zwischen Tod und Überleben, Liebe und Verlust, Selbstbild und Realität.

Orpheus verliert Eurydike an den Tod, doch sein Gesang erweicht die Götter. Sie versprechen, dass die Geliebte ihm auf seinem Weg aus dem Hades folgen darf, wenn er sich nicht nach ihr umsieht. Doch aus Angst, sie folge ihm nicht, bricht er sein Gelübde und verliert sie für immer.

Der Musiker Ali Moraly folgt dem antiken Mythos auf eine musikalisch-theatrale Reise in die Unterwelt. Ali Moraly war Violinist im West-Eastern Divan Orchestra und an der Oper Damaskus beschäftigt, bevor er 2012 vor dem syrischen Bürgerkrieg fliehen musste.

 

Bilder

 
 

Besetzung

Musik: Ali Moraly
Dramaturgie: Gesine Geppert
Ausstattung und Video: Gesine Geppert
Licht: Mandy Schwimmer und Arne Waldl
Dramaturgiehospitanz: Amelie Jansen
Eurydike: Franziska Werner
Orpheus: Ali Moraly

Termine

Premiere — 18.12.2016

04.02. 20.00 Uhr
05.02. 19.00 Uhr
31.03. 19.30 Uhr
VVK ab: 07.02.
01.04. 19.30 Uhr
VVK ab: 07.02.

Dauer

80 Minuten

Spielstätte

Exerzierhalle Anfahrt