Die Glücksforscher (UA)

Marc Becker

Ab 7 Jahren

Nominiert für den KinderStückePreis 2017 der 42. Mülheimer Theatertage NRW»


„Das Stück hat es geschafft, philosophische Gedanken in einer kindgerechten Sprache, mit viel Spaß und Leichtigkeit darzustellen, ohne lehrerhaft den Zeigefinger zu erheben. (...) in einer publikumsnahen, lockeren und freundlichen Atmosphäre werden besonders die Kleinen ins Spiel eingebunden. Doch nicht nur die Darsteller, auch das Bühnenbild von Sandra Münchow bezaubert. (...) Kein Wunder also, dass die meisten Zuschauer strahlend vor Glück die Vorstellung verlassen.”
(Nordwest Zeitung)


„Glück ist eine Riesenportion Pommes als Vorspeise und danach Schokoladenkuchen.”

Was ist Glück und kann man das lernen? Die Erfüllung menschlicher Wünsche und menschlichen Strebens wird gemeinhin als Glück bezeichnet. Demzufolge wäre Glück ein Zustand der Wunschlosigkeit. Wie langweilig!

Manchmal will man sich doch auch mal ärgern, mal so richtig traurig oder wütend sein. Ist es nicht einer der besten Momente, wenn man alles am liebsten kurz und klein hacken will und dann nach einiger Zeit wieder gute Laune hat? Oder wenn man sich wehgetan hat und dann der Schmerz nachlässt?

Die permanente Suche nach dem perfekten Leben ist wohl eine der besten Methoden, um unglücklich zu sein. Aber was macht ein glückliches Leben aus? In der Zentrale für Glücksforschung gehen Franzi und Didi dieser Frage auf den Grund. Sie testen Glückskekse, überprüfen die Wirkung von Komplimenten und Geschenken, philosophieren über den Unterschied von Reich und Arm, probieren das Glück beim Singen aus und erzählen die bemerkenswerte Geschichte von Hans, der dabei glücklich wurde, als er seinen Besitz immer wieder tauschte, bis am Ende nichts mehr übrig blieb.

In der Vorbereitung zu seinem neuen Stück hat der Oldenburger Autor und Regisseur Marc Becker mit einer Klasse der Grundschule Alexandersfeld zum Thema Glück geforscht. Stück und Inszenierung sind im Rahmen von ,Nah dran! Neue Stücke für das Kindertheater‘, einem Kooperationsprojekt des Kinder- und Jugendtheaterzentrums in der Bundesrepublik Deutschland und des Deutschen Literaturfonds e.V., mit Mitteln der Kulturstiftung des Bundes gefördert worden.

Stimmen aus der Klasse 3c der TheaterSTARTER-Grundschule Staakenweg

„Gestern waren meine Klasse und ich im Theater. Wir haben uns das Theaterstück „Die Glücksforscher” angeguckt. Die Hauptpersonen sind Franzi und Didi. Didi war motzig, weil Franzi seinen Turm zerstört hat. Er hat ein Lied gesungen, das ging so: Ich kenn ein Lied, das alle nervt, alle nervt. Ich kenn ein Lied, das alle nervt, alle nervt. Das ging immer so weiter. Mir hat es gefallen.”

 

„In dem Theaterstück waren zwei Personen, die nach Glück geforscht haben. Die Frau hatte eine tolle Frisur und der Mann war immer gelangweilt. Die Tante hieß Rosi. Franzi hat einen Glückskeks gegessen und am Ende das Papier aus dem Mund gezogen. Und auf dem Papier stand gar nichts drauf. Als Franzi mit Tante Rosi telefoniert hat, saß Tante Rosi auf dem Klo, das war toll!”

 

„Wir haben gestern die Glücksforscher geguckt. Die Schauspieler hießen Franzi und Didi. Ihre Tante hieß Rosi und sie hatte viele Bücher. Sie sagten, dass Popel das Gold der Nase ist, und wenn man Aa sagt, muss man auch Pipi sagen. Als Franzi mit Tante Rosi telefoniert, hat sie sich auf die Schulter von Didi gesetzt. Und Franzi hatte so eine witzige Frisur. Danach hat Franzi erzählt, dass sie eine Prinzessin kennt. Dann spielten sie die Franzi-Prinzessin. Franzi und Didi waren echt lustig.”

Video

Bilder

 

Besetzung

Regie: Marc Becker
Bühne und Kostüme: Sandra Münchow
Licht und Inspizienz: Oliver Eck
Dramaturgie: Matthias Grön
Theaterpädagogik: Lea Schreiber
Regieassistenz und Soufflage: Chris Fromm
Franzi: Ramona Suresh
Märchenstimme: Lili Becker

Termine

Premiere — 28.08.2016

Dauer

55 Minuten

Spielstätte

SpielraumAnfahrt