Das Rheingold

Richard Wagner (1813 — 1883)

Vorabend des Bühnenfestspiels ,Der Ring des Nibelungen‘
In deutscher Sprache

„[Das Rheingold] gelang nahezu perfekt: in der präzisen und empfindlich transparenten musikalischen Wiedergabe unter Generalmusikdirektor Hendrik Vestmann, in der durch Realismus und gut gesetzte Komik verführerischen szenischen Konzeption des Österreichers Paul Esterházy, in der überragenden Leistung der SängerInnen, die ausnehmend gut artikuliert sprechen, und im braun gefärbten malerischen Bühnenbild (und Kostümen) von Mathis Neidhardt.” (Neue Musikzeitung)

„Regie, Orchester und großartige Solisten machen den Abend zum Gesamtkunstwerk. Großer Jubel und ‚Bravo‘-Rufe - ein Muss für Opernfans!” (BILD Bremen)

„[Die Drehbühne] ist ein wahres Wunderwerk. […] Esterhazy erzählt die mythische Geschichte mit einer wirkungsvollen Mixtur aus packender Dramatik und humorvollen Spitzen. […] Dirigent Hendrik Vestmann und das Staatsorchester meistern die Mammutaufgabe Wagner mit einer gehörigen Portion Leidenschaft. Die intensiven, mächtigen Klangräume, die sie schaffen, ergänzen perfekt das Bühnengeschehen.” (Musik heute)

 

Die Liebe verfluchend, verschafft sich der Nibelung Alberich den (Rhein-)Goldschatz und schmiedet daraus einen Ring, der seinem Besitzer „maßlose Macht“ schenkt. Als Wotan und Loge ihm das wertvolle Stück trickreich entwenden, verflucht er ihn: Fortan soll der Ring seinen Besitzer knechten und mit Sorge, Neid und Furcht erfüllen. Erstes Opfer des Fluchs ist der Riese Fasolt, der von seinem Bruder Fafner im Kampf um das Gold erschlagen wird. Fafner rafft Gold und Ring und zieht sich damit zurück, um den Hort drachengleich zu bewachen. Schweren Herzens lässt Wotan ihn entschwinden und zieht mit seiner Familie in das – von Fasolt und Fafner neugebaute – herrschaftliche Domizil „Walhall“. Dort wird er in Ruhe eine Strategie entwickeln, mit der er sich den Ring zurückholen kann …

Während in den drei folgenden Teilen des ‚Ring des Nibelungen‘ zunehmend ausgewiesene Wagnerstimmen gefragt sind, können die meisten Partien des ‚Rheingold‘ noch mit Ensemblemitgliedern des Oldenburgischen Staatstheaters besetzt werden. Sie werden als Götter, Rheintöchter oder Nibelung in die Mythologie des Ring-Zyklus‘ einführen. Viele von ihnen geben damit ihr Rollen- oder sogar Wagner-Debüt. Für einige Partien wurden Gäste gewonnen, die bereits im Wagnerfach große Erfolge gefeiert haben und in Oldenburg nun ihr Repertoire erweitern: So singt Timothy Oliver, der dem Oldenburger Publikum auch als Gandhi in Satyagraha bekannt ist und bereits mehrfach in kleineren Partien in Bayreuth auf der Bühne stand, den windigen Gott Loge. Der international gefragte Bass-Bariton Johannes Schwärsky wird als Titelheld Alberich debütieren und die Norwegische Mezzosopranistin Ann-Beth Solvang, die bereits als Rheintochter, Walküre und Blumenmädchen (‚Parsifal‘) auf der Bühne stand, wird in Oldenburg erstmals als Erda weise raunen.

 

 

Video

Bilder

 
 

Besetzung

Musikalische Leitung: Hendrik Vestmann
Inszenierung: Paul Esterhazy
Bühne und Kostüme: Mathis Neidhardt
Wotan: Daniel Moon
Donner: Aarne Pelkonen
Fricka: Melanie Lang
Freia: Sarah Tuttle
Mime: Timo Schabel
Fafner: Ill-Hoon Choung
Woglinde: Sooyeon Lee
Floßhilde: Julia Faylenbogen

Termine

Premiere — 04.02.2017

Spielstätte

Großes HausAnfahrt