Adams Appeln

von Anders Thomas Jensen
Niederdeutsch von Arne Christophersen

Niederdeutsche Erstaufführung

"Die Inszenierung von Hanna Müller, die damit ihr Regiedebüt an der August-Hinrichs-Bühne gibt, sorgt nach der 90-minütigen, pausenlosen Aufführung für reichlich Gesprächsstoff." (Nordwest Zeitung)

Der Dorfpfarrer Johann, der mit bedingungsloser Güte und Zuversicht versucht Straftäter zu resozialisieren, bekommt ein neues Schäfchen. Neben dem Sexualstraftäter Gunnar und dem afrikanischen Tankstellenräuber Khalid soll sich nun der aggressive Neonazi Adam bei ihm einnisten. Für Johann kein Problem, denn laut ihm gibt es keine schlechten Menschen auf dieser Welt! Man solle sich auf das Positive konzentrieren, dann führen alle Wege zu Gott! Und auch Adam soll sich, wie jeder andere, ein Ziel setzen! Als dieser sehr sarkastisch vorgibt, dass es sein Ziel ist, einen Apfelkuchen zu backen, nimmt Johann ihn beim Wort und beauftragt ihn damit, den Apfelbaum bis zur Ernte zu pflegen. Während dieser jedoch von Krähen eingenommen und von Würmern befallen wird, sieht sich Adam stets mehr herausgefordert Johanns unendlichen Optimismus zu brechen und stößt dabei sowohl auf Schicksalsschläge aus Ivans Vergangenheit, als auch auf das Buch Hiob. Stolz konfrontiert er Johann mit seiner Überzeugung, dass nicht der Teufel ihn prüfe, sondern dass Gott ihn hasse und bestrafe. Doch als er schließlich sein Ziel erreicht und den letzten positiven Gedanken Johanns ausgelöscht hat, geschehen die wahrhaftigen Wunder …


Der Spielfilm ‚Adams Äpfel‘ von Anders Thomas Jensen entstand im Jahr 2005 und gewann zahlreiche Filmpreise für das Beste Drehbuch. Die berührende und zugleich urkomische Geschichte des Dorfpfarrers, der stets an das Gute glaubt, zeigt, wie wichtig Lebensmut und Zuversicht auch in ernsthaften Lebenssituationen sind. Regie der niederdeutschen Erstaufführung führt Hanna Müller, die mit ‚Adams Appeln‘ ihr Debüt am Oldenburgischen Staatstheater gibt.

Video

Bilder

Besetzung

Regie: Hanna Müller
Ausstattung: Gesine Lenz
Musik / Sounddesign: Carl-John Hoffmann
Licht: Arne Waldl
Dramaturgie: Sarit Streicher
Adam: Thorge Cramer
Johann: Jakob Dalin
Gunnar: Mario Forkel
Khalid: Jacques Zamblé
Sarah: Nadine Woinke
Paul: Dieterfritz Arning
Kolberg: Herwig Dust
Christoffer: Leonard Eisenberg / Raphael Matz
Holger: Klaus Pflug
Thies: Holger Schulz
Tanja: Vanessa Hase
Cord: Jan-Christoph Eiting
Arne, Jan: Nicolas Thomsen

Termine

Premiere — 11.02.2018

Dauer

90 Minuten

Spielstätte

Kleines HausAnfahrt